Election Week

Hmmmm, wo fange ich mit meinem Bericht dieser Woche an? Ist teilweise schon schwierig, sich noch daran zu erinnern, was am Sonntag los war…. *g* Also: Am Sonntag war ich auf jeden Fall sehr erfolgreich in Sachen „Zeit vertrödeln“ unterwegs, da ich zwar schon am Samstag Abend mein drittes internship assignment an unseren Professor geschickt habe, aber noch das China Paper ausstand, das wir am Dienstag Morgen um 9:00 Uhr eingereicht haben mussten. Dachte zwar am Sonntag, dass ich das noch an diesem Tag erledigen könnte, habe mich dann aber erst selbst mit anderen Dingen beschäftigt (aufräumen, Musik hören, Mails&hellip und abends dann erst mal lange mit Jule telefoniert, um dann (ich glaube es war ungefähr gegen 1:00 Nachts) mit dem Paper zu beginnen und 1,5 (von insgesamt 5) Seiten zu schreiben und um 4 ins Bett zu gehen. Der Clou an der Sache: ich musste das Paper zwar erst am Dienstag abgeben, hatte aber am Montag Abend einen Termin mit dem Tenley Writing Center vereinbart, da ich für eine Sitzung dort (die gehen schriftliche Arbeiten mit der jeweiligen Person durch und machen Verbesserungsvorschläge) extra credits bekomme. Und Montags hatten wir am Vormittag ein Seminar, danach einen Guestspeaker und schließlich noch eine Info-Session zum China-Trip. D.h. ich habe einen Großteil meines Papers (4 Seiten) unter Zeitdruck geschrieben, um im Writing Center etwas vorweisen zu können. Diese Sache war dann auch sehr hilfreich, mein Paper war gar nicht so schlecht und ich habe auch ein paar wirklich gute Tipps bekommen. Danach habe ich die Arbeit noch mit einem Schluss versehen, ein Quellenverzeichnis eingefügt und das ganze kurz vor 12 noch ausgedruckt. Gut. Damit begann dann noch ein amüsanter Teil des Abends, da wir bei Carolyn „eingeladen“ waren, ein paar Drinks mitzubringen. Chase (der sein Paper noch nicht fertig hatte) hat auch kräftig mitgemacht und wir hatten noch nen super Abend, bei dem der Whiskey und das Bier für mich ganz schön reingehauen haben (wohl wegen des Stress und wenig Essen). Auf jeden Fall: als ich Diensta Morgen aufgestanden bin, um nach 5 Stunden Schlaf schnell um (8:30 Uhr mein Paper einzureichen, habe ich immer noch geschwankt und bin noch für ne Stunde ins Bett gegangen, bevor sich die Klasse nochmal getroffen hat um einen Doku über China zu sehen. Der weitere Tag bestand dann aus Vorbereitungen für China und – es war ja Wahltag in den USA – Vorfreude auf den Abend. Wir haben uns zuerst zum Hauptcampus aufgemacht um dort die Wahl mitzuverfolgen (Claus Kleber hat direkt von dort übertragen!) gegen 10 hat dann Ariana gefragt, ob ich mitkommen will um zu versuchen, bei der Wahlparty der Demokraten im Mayflower-Hotel vorbeizuschauen (wir hatten die Hoffnung, dort mit ihrem Presseausweis reinzukommen). Irgendwie war ich für ein „kleines Abenteuer“ dankbar und wir sind zurück nach Tenley, haben uns in Schale geworfen und sind nach downtown gefahren. Die Sache mit dem Presseausweis hat zwar dann leider nicht funktioniert, aber wir haben zwei Armbänder gefunden und sind letztlich doch in den Saal reingekommen, gerade in dem Moment, als klar war, dass Obama die Wahl für sich entschieden hat. Ein unbeschreibliches Gefühl, der Saal hat gekocht. Und Amerika ist dem Traum von Dr. Martin Luther King wieder ein Stück näher gekommen! Wir haben uns dann noch die Reden von McCain und Obama angehört und sind dann vor das Weiße Haus gegangen, wo schon eine große Masse an Leuten gefeiert hat (Goodbye Bush!). Auf den Strassen war die Hölle los, die Leute haben gefeiert und wir sind ziemlich weit gelaufen, bis wir ein freies Taxi gefunden haben. Wirklich ein denkwürdiger Tag, an dem tatsächlich Geschichte geschrieben wurde. Ich war (seit langer Zeit zum ersten Mal) direkt stolz auf die USA! Den Mittwoch Vormittag habe ich damit verbracht, einige Formalitäten zu regeln und bin gegen 11 zum Weißen Haus aufgebrochen, wo unser Prof. eine Tour gebucht hatte. Sehr interessant! Wieder in den dorms habe ich mich um meine Wäsche gekümmert und weitere Vorbereitungen getroffen, bevor am Abend wacky Wednesday angesagt war. Lustig! Donnerstag hatte ich wieder Internship und hatte wirklich viel zu tun, weil endlich die nötige Inventur für meine Zwecke fertig war, aber nicht alle für mich nötigen Infos verzeichnet waren und ich deshalb selbst im Warehouse gesucht und gezählt habe. Abends dann Packen (auch nen kleinen Koffer für Norwich vorbereiten, den mir Andi mitbringen wird, wenn er dorthin kommt) und ins Bett. Am Freitag, 07.11. habe ich mich in der Arbeit nun wirklich vor lauter Arbeit überschlagen können, hatte nen Conference Call und habe letztlich das System für einen Kunden implementiert. Immerhin. Für einen weiteren habe ich die Infos noch hier auf meinem Privat-Laptop, falls mir mal irgendwann langweilig ist…. Abends sind wir zum Pizzaessen gegangen, ich habe fertig gepackt und bin ins Bett, da heute der Wecker um 6:30 geklingelt hat. Gegen 8:15 sind wir von Tenley in Richtung Flughafen aufgebrochen, haben nach dem Check-in und der Sicherheiteskontrolle noch was gegessen und sind nun (seit 12:26 Uhr) auf dem Weg nach Peking. Ich bin sehr gespannt, was wir dort erleben werden und freue mich auf weitere 9 Stunden Flug (3,5 habe ich hinter mir).

10.11.08 14:25

bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)


 Smileys einfügen
Werbung